Schmerzmittel

Schmerzmittel

Schmerzmittel werden von vielen als Allheilmittel angesehen. Tatsächlich sind diese Medikamente höchsteffektiv, um Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Regelschmerzen und viele andere erfolgreich zu bekämpfen. Daher findet man frei erhältliche Schmerzmittel, wie Aspirin, Ibuprofen und Paracetamol in fast jeder Hausapotheke. Allerdings sind sie mit Vorsicht zu genießen, denn eine häufige Anwendung kann einige Nebenwirkungen mit sich bringen und damit oft noch größere Beschwerden hervorrufen. Achten Sie darauf, welches Schmerzmittel Sie gegen welche Symptome nehmen wollen. Sie erscheinen zwar sehr ähnlich, unterscheiden sich aber teilweise stark in ihrer Wirkungsweise. Besondere Vorsicht ist bei Babys und Kindern sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit geboten. Wem die Gefahr der Nebenwirkungen zu groß ist, kann überlegen, natürliche Schmerzmittel zu versuchen. Ergänzen Sie jetzt Ihre Hausapotheke mit Schmerzmitteln aus der Online Apotheke Vamida.

1 - 42 von 135 Artikeln
pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge

Schmerzmittel – ein fixer Bestandteil der Hausapotheke


Schmerzen sind Warnsignale des Körpers und auch der Seele. Sie deuten auf Unstimmigkeiten, etwa Entzündungen oder Platzbeanspruchung, hin. Werden sie aber zu stark, ist es eine deutliche Erleichterung, sie mit Schmerzmittel zu lindern. Schmerzmittel, auch genannt Analgetika, unterdrücken die Schmerzempfindung ohne stärkere Auswirkungen auf das Nervensystem. Besonders häufig sind heute Rückenschmerzen, dicht gefolgt von Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen. Sie sind auf das heutige Arbeitsleben mit wenig Bewegung und langem Sitzen vor dem Bildschirm zurückzuführen. Auch eine Folge davon sind Kopfschmerztabletten. Es gibt kaum jemanden, der deswegen noch nie Aspirin genommen hat. Doch die scheinbaren Wundermittel sind nicht allmächtig und können vor allem bei höherer Dosierung und häufiger Einnahme teils schwerwiegende Nebenwirkungen haben.



Frei erhältliche Schmerzmittel


Besonders oft werden frei erhältliche Schmerzmittel verwendet. Dabei handelt es sich meist um sogenannte Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR). Zu ihrer Gruppe gehören neben der Acetylsalicylsäure (ASS), dem Wirkstoff von Aspirin, auch die bekannten Wirkstoffe Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen. Schmerzwahrnehmung wird über bestimmte Proteine, die Prostaglandine, vermittelt. Für ihre Herstellung im Körper werden Enzyme benötigt, unter anderem die Cyclooxygenase (COX). NSAR sind COX-Hemmer, das heißt, sie verhindern die Produktion von Prostaglandinen und somit die Entstehung von Schmerz. Sie sind höchsteffektiv, selbst gegen schwere Formen der Migräne, haben aber, vor allem bei regelmäßiger Anwendung, auch einige Nebenwirkungen. Schmerzmittel vom NSAR-Typ wirken nicht nur schmerzstillend, sondern auch fiebersenkend und entzündungshemmend. Unter den frei erhältlichen Schmerzmitteln findet man auch Paracetamol. Es ist nicht entzündungshemmend und zählt daher nicht zu den NSAR. Der große Vorteil von Paracetamol ist, dass es auch für Babys und Kinder geeignet ist und kann auch während der Schwangerschaft eingenommen werden. Es ist ein selektiver COX-2 Hemmer, daher bleiben viele unerwünschte Nebenwirkungen, die bei NSAR auftreten können, weg.



Verschreibungspflichtige Schmerzmittel


Für besonders starke Schmerzen gibt es Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide. Sie kommen oft nach Operationen zum Einsatz oder zur Langzeittherapie. Sie haben ein hohes Suchtpotential und sind daher auch nur mit Rezept erhältlich. Während der Therapie ist eine regelmäßige Kontrolle mit Blutuntersuchung notwendig. Schmerzmittel, die auf Opioide zurückzuführen sind, wirken ausschließlich schmerzlindernd und haben keine entzündungshemmenden oder fiebersenkenden Eigenschaften.



Nebenwirkungen von Schmerzmittel


Schmerzmittel sind zwar in vielen Fällen äußerst hilfreich, sie sind aber nicht ungefährlich. Vor allem bei höherer Dosierung und häufiger Verwendung kann es zu einigen unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Eine oft auftretende Nebenwirkung von NSAR sind Magenbeschwerden mit Reizdarm und Sodbrennen in leichten Fällen, bei Chronifizierung kann es aber auch zu Magengeschwüren und Magenblutungen kommen. Auch die Nierenfunktion kann beeinträchtigt werden und der Blutdruck steigen. Vor allem Menschen, die an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, sollten Schmerzmittel mit Vorsicht genießen. Wer häufig unter Schmerzen leidet, sollte sie unbedingt von einem Arzt abklären lassen. Ist eine regelmäßige Verwendung von Schmerzmittel nicht zu umgehen, sollte man in Betracht ziehen, auf natürliche Schmerzmittel, wie Teufelskralle, Ingwer oder Omega-3 Fettsäuren, umzusteigen. Diese und viele weitere Möglichkeiten zur Schmerzlinderung finden Sie in Ihrer Online Apotheke Vamida.



Ihr Produkt ist nicht dabei?

Bitte teilen Sie uns unverbindlich den Namen des Produktes mit, das Sie suchen. Wir arbeiten derzeit daran, dass Sie in Zukunft alle in Österreich erhältlichen rezeptfreien Arzneimittel und andere Apothekenprodukte online bei vamida.at bestellen können. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen und Produktwünsche.

Bitte beachten Sie, dass wir nur rezeptfreie Arzneimittel und Produkte verschicken können